Für mehr Anerkennung gegenüber Samenspendern



"Weil es dich gibt" - ist eine Initiative der Erlanger Samenbank, mit der wir über das Thema Samenspende informieren. Die wichtigste Botschaft nimmt unser Titelfoto vorweg: Ein junges Paar bedankt sich bei dem Mann, der den beiden mithilfe seiner Samenspende eine Schwangerschaft ermöglicht hat. Die Geschichte stimmt! Die kleine Lena ist inzwischen gesund zur Welt gekommen und die junge Familie glücklich. Für uns ist das der schönste Anlass, weiter darüber aufzuklären was es bedeutet, Samen zu spenden!

Jedes siebte Paar in Deutschland lebt ungewollt kinderlos. Wir erleben täglich, wie sehr es Paare belastet und schmerzt, wenn sich der Wunsch nach einer gemeinsamen Schwangerschaft nicht erfüllt.
Mit unserer Initiative "Weil es dich gibt!" möchten wir für mehr Verständnis und Respekt gegenüber Samenspendern werben. Denn Männer, die bereit sind, ihren Samen zu spenden, geben diesen Eltern die Chance zu einem gemeinsamen Kind, einem echten Wunschkind. Sie verdienen somit den gleichen Respekt wie andere hilfsbereite Menschen – ob Blutspender, Knochenmarkspender oder Organspender, Ehrenamtler oder anderweitig aus freien Stücken Gebende.

Samenspender zu sein bedeutet Menschen eine große Hilfe zukommen zu lassen. Es ist ein caritativer und gleichzeitig verantwortungsvoller Akt.





In unserer Broschüre erhalten Sie weitere Hintergrundinformationen zur Samenspende. Klicken Sie einfach auf das Bild um den Download zu starten.

Warum Spender werden?

  • Sie helfen kinderlosen Paaren
  • Sie erhalten regelmäßige Gesundheitschecks
  • Sie leisten einen wichtigen Beitrag













Noch Fragen?

Auf der Homepage der Erlanger Samenbank (www.erlanger-samenbank.de) gibt es ein Online-Formular, mit dem sich interessierte Männer direkt als Spender bewerben können. Mitarbeiter der Samenbank kontaktieren die Bewerber und vereinbaren einen Termin für die Probeabgabe. Unabhängig davon, ob diese Probe geeignet ist, vergüten wir den Aufwand für den Ersttermin mit 35 Euro.

Wir erleben täglich, wie sehr es Paare belastet und schmerzt, wenn sich der Wunsch nach einer gemeinsamen Schwangerschaft nicht erfüllt. Männer, die bereit sind, ihren Samen zu spenden, geben diesen Wunscheltern eine Chance gegen jede Chance. Und müssen in Kauf nehmen, von Ihren biologischen Nachkommen womöglich nie etwas zu erfahren. Wir meinen, dass Samenspender den gleichen Respekt verdienen wie andere hilfsbereite Menschen, ob Blutspender, Knochenmarkspender oder Organspender, ob Ehrenamtler oder anderweitig aus freien Stücken Gebende.

zum FAQ-Archiv

Dr. Andreas Hammel, Gründer und Chefarzt der Erlanger Samenbank

Dr. Andreas Hammel gründete die Erlanger Samenbank 2003  

Wer sich dafür entscheidet, Samenspender zu werden, der tut nicht nur etwas Gutes für ungewollt kinderlose Paare. Er erhält darüber hinaus Informationen über die eigene Zeugungsfähigkeit, bekommt regelmäßige, kostenfreie Gesundheitschecks und eine Aufwandsentschädigung für jede geeignete Spende. Wie eine wissenschaftliche Studie zeigt ist das Geld aber nicht das Hauptmotiv für Spender. Sie sehen die Aufwandsentschädigung als eben solche: als Ausgleich für Anfahrtskosten und investierte Zeit.
Jährlich werden in Deutschland etwa 1000 Kinder nach einer ärztlich durchgeführten Spendersamenbehandlung geboren. Diese Kinder sind echte Wunschkinder.
Entgegen anders lautender Informationen ist das Risiko für einen Spender, Unterhalt für das mit seinem Samen gezeugte Kind zahlen zu müssen aufgrund der deutschen Rechtslage eher theoretisch und sehr gering. Paare, die durch eine Samenspende schwanger werden möchten, unterzeichnen Verträge in denen sie erklären, den Samenspender vor finanziellen Forderungen abzusichern.

Seite: Aufklärungskampagne auf erlanger-samenbank.de